Über uns

Das Herzogin-Elisabeth-Stift wurde 1897 von engagierten Mündener Bürgern unter dem Namen „Siechenhausverein“ gegründet. Der Name verweist auf die Herzogin Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg, die 1540 mitverantwortlich die Reformation in Hann. Münden einführte und insbesondere um die Alten- und Krankenpflege der damaligen Zeit verdient gemacht hatte.

1906 erwarb der Verein das Haus vor der Burg. Das reich verzierte Renaissance-Fachwerkhaus stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts und war die erste Mündener Beamtenwohnung für den Kanzler des Herzogs.
Nach dem Neubau des Gebäudes „Am Plan“ im Jahr 2000 bietet der Verein nach einer kompletten Renovierung in dem denkmalgeschützten Haus seit 2003 alten Menschen wieder ein behagliches Zuhause.

Träger des Herzogin-Elisabeth-Stiftes ist der „Diakonische Altenhilfeeinrichtungen Hann. Münden e.V.“, der auch Träger des St. Matthäus Altenwohnheim Hermannshagen ist.
Er ist dem Diakonischen Werk in Niedersachsen, mit Sitz in Hannover, angeschlossen.