Stationäre Pflege

Die Bewohner verbringen den Tag gemeinsam in Wohngemeinschaften.
Keiner soll allein sein, sofern das nicht ausdrücklich gewünscht ist.
Oberstes Ziel ist das Wohlbefinden der Bewohner und eine größtmögliche Selbstständigkeit.

Die Pflege orientiert sich an dem neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Es bestehen Verträge mit allen Kassen. Jeder Bewohner behält seinen Hausarzt, mit dem die Pflege-Mitarbeiter eng kooperieren, genauso wie mit Fachärzten sowie Therapeuten.

Zur Ausstattung gehören hochwertige technische Hilfsmittel. Der Haustechniker ist auch Beauftragter für Medizinprodukte.

Für Bewohner mit Demenz steht ein Snoezelen-Raum zur Verfügung. In Fallbesprechungen werden Fördermöglichkeiten herausgearbeitet für den individuellen Umgang mit betroffenen Bewohnern. Zusätzlich werden Alltagsbegleiter beschäftigt, die regelmäßig jedes Jahr spezielle Schulungen absolvieren.

Und auch am Lebensende wird kein Bewohner allein gelassen. Mitarbeiter mit einer speziellen Palliativausbildung kümmern sich liebevoll um die Begleitung am Lebensende und bemühen sich auch um die Angehörigen.

Die Kosten für einen Pflegeplatz sind in den Pflegegraden 2-5 gleich.

(Neuer Pflegesatz ab Oktober: erst dann aktuelle Preise einsetzen!)

Es handelt sich um einen Pauschalpreis, in dem die wesentlichen Leistungen des Alltags enthalten sind, z.B. Pflege, Mahlzeiten, Wäschepflege (bis auf chemische Reinigung), Hausreinigung, Instandhaltung (sofern nicht Eigentum des Bewohners), Warmmiete eines möblierten Zimmers, Bettwäsche und Handtücher, soziale Aktivitäten.

Im Haus steht auch ein Friseur zur Verfügung.